Träume finanzieren
Kleine Träume gut finanzieren
6. Juni 2022

Geld einfach im Blick haben mit Finanz-Apps

Finanz-Apps

Digitale Finanz-Tools helfen dabei, einen aktuellen Überblick über die eigenen Finanzen zu haben. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die finanzielle Absicherung und den Vermögensaufbau.

Jeder Dritte, der in Österreich die Schuldnerberatung aufsucht, ist jünger als 30 Jahre – im Schnitt hat er da schon 40.000 Euro an Schulden angehäuft. Mangelnde Finanzbildung ist ein Mitgrund dafür, denn durch das fehlende Bewusstsein verliert man schnell den Überblick über die eigenen Finanzen.

Gleich zu Beginn eine gute Nachricht: Um junge Menschen besser auf die finanzielle Eigenständigkeit vorzubereiten, startet ein Pilotprojekt Wirtschaftsbildung in Österreichs Schulen – mit Themen wie Umgang mit Geld, nachhaltiger Umgang mit Ressourcen oder unternehmerisches Denken. Das Konzept und die Finanzierung übernimmt die Stiftung für Wirtschaftsbildung, die von Arbeiterkammer, Erste Stiftung, Industriellenvereinigung, Innovationsstiftung für Bildung, MEGA Bildungsstiftung, der Österreichischen Nationalbank und der Wirtschaftskammer gegründet wurde. Ziel dabei ist, „Wirtschaftsbildung“ im österreichischen Lehrplan zu verankern. Das ist ein wichtiger Schritt, damit junge Menschen gut auf ihre wirtschaftliche Eigenständigkeit vorbereitet sind und zur Vermeidung von Schulden. Um gut mit Geld umgehen zu können, braucht es Bewusstsein, wirtschaftliches Grundverständnis und eine aktuelle Übersicht über das eigene Geld.

„Um stets einen Überblick über seine Finanzen und Ausgaben zu haben, gibt es bereits einfache digitale Tools beginnend von der Taschengeld-App bis hin zum digitalen Haushaltsbuch. Die Nutzung ist einfach und sehr zu empfehlen, denn so wird das finanzielle Bewusstsein gestärkt und der Umgang mit Geld trainiert“, betont Margit Eidenhammer, Obfrau der Fachgruppe Finanzdienstleister der Wirtschaftskammer Salzburg.

Früh übt sich gilt auch in Finanzfragen

Ein gutes Beispiel für das spielerische Lernen bei Kindern sind Apps, die den Umgang mit Geld ganz konkret im Alltag trainieren. Kinder und Jugendliche können problemlos mit dem Smartphone umgehen, bei den Finanzen sieht es da ganz anders aus. Warum also nicht die digitale Affinität nutzen und Finanzbewusstsein spielerisch und ganz konkret per App entwickeln? Die Wichtigkeit von Finanzwissen ist mit den Herausforderungen von Online-Shopping und digitalen Zahlungsweisen gestiegen, denn der Geldbegriff ist dabei noch abstrakter geworden als Münzen in einer Spardose. Verfügbar sind beispielsweise Apps für Konto-Lösungen mit Prepaid-Karten. Dabei können Kinder über ein Guthaben verfügen und ausgeben, nicht aber das Konto überziehen. Gleichzeitig gibt es verschiedene Ansichten für Kinder und Eltern: Eltern können dabei gewisse Ausgaben verbieten oder einschränken – ähnlich den Möglichkeiten der Einschränkungen zum Kinderschutz im Internet. Ein- und Ausgaben lassen sich darin übersichtlich ablesen und auch Sparziele können angelegt werden. Und eigene Erfahrungen zu sammeln, ist besonders wichtig für den nachhaltigen Lernerfolg.

Einfache Tools für Haushaltsbuch und Kontenmanagement

Für junge Erwachsene gibt es zahlreiche Apps, die bei Kostenplanung, Haushaltsplanung und Sparzielen unterstützen. Schließlich gibt ein guter Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben einen übersichtlichen Rahmen vor – und das bewahrt vor der Schuldenfalle. Es wird häufig unterschätzt, wie viel für Nebenbei-Ausgaben für den Coffee-to-go, den After-work-Drink oder das Shopping-Schnäppchen zwischendurch ausgegeben wird. Regelmäßige Aufzeichnungen liefern hier einen guten Überblick. Vielen ist außerdem nicht bewusst, dass eine Kontoüberziehung der teuerste Kredit ist – das gilt es zu vermeiden.

Beispiele für Finanz-Apps:

  • MoneyControl, SayMoney und Monefy sind Haushaltsbuch-Apps mit einfacher Bedienbarkeit für den Überblick über die täglichen Einnahmen und Ausgaben
  • Zuper, Finanzguru und Outbank sind Apps zum einfachen Kontenmanagement mit direkter Anbindung der Konten, um  die laufenden Buchungen im Blick zu haben

Tools zu nutzen, erleichtert finanzieller Planung

Wir sind es gewohnt, in vielen Lebensbereichen mit digitalen Lösungen zu arbeiten. Die Nutzung digitaler Finanz-Tools sollte genauso selbstverständlich werden wie etwa die Nutzung von Social Media. Ist mithilfe von Finanzapps ein guter finanzieller Rahmen gesteckt, lässt sich auch besser planen und Anlageziele definieren, um sich Lebensträume zu erfüllen. Ein guter Überblick über die eigene finanzielle Situation hilft auch dabei, Rücklagen für Krisenzeiten zu bilden und schwierige Situationen wie einen Jobverlust oder persönliche Rückschläge finanziell gut zu meistern. Bei der Anlagestrategie und der richtigen Produktauswahl zum nachhaltigen Vermögensaufbau unterstützen die Salzburger Finanzdienstleister.

Redaktion
Redaktion
Die Salzburger Finanzdienstleister sind Ihre Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Geld. Hier geht es zur Beratersuche