Finanzierung
Fremdfinanzierung im Fokus
18. August 2020
Infoheft Start ins Finanzleben
Gratis-Infoheft mit Tipps zum Start ins Finanzleben
5. Oktober 2020

Leasing-Möglichkeiten für Unternehmen

Leasing

Das Leasing von Wirtschaftsgütern kann für Unternehmen eine gute Alternative zum Kauf sein.

Wenn es um die Ausstattung von Unternehmen geht, ist Leasing eine beliebte Finanzierungsform: Fuhrpark-, Maschinen-, Gebäude- oder in letzter Zeit auch IT-Leasing können eine attraktive Finanzierungsvariante darstellen. Die Salzburger Finanzdienstleister haben sich die Leasing-Möglichkeiten für Betriebe genauer angesehen.

Unter Leasing versteht man eine Gebrauchsüberlassung für eine vereinbarte Laufzeit gegen Entgelt – die monatliche Leasingrate. Geleast werden kann fast alles: von der IT-Ausstattung bis zum Firmengebäude. Die Leasinggesellschaft bleibt dabei während der gesamten Laufzeit Eigentümer des Leasingobjekts. „Leasing kann Unternehmen davor bewahren, sich finanziell zu viel zuzumuten. Wie bei anderen Finanzierungsformen ist eine genaue Analyse der finanziellen Situation des Unternehmens sowie der Vergleich der Anbieter im Vorfeld wichtig“, empfehlen die Salzburger Finanzdienstleister. Die meistgenutzte betriebliche Leasingart ist das Fuhrparkleasing. Sie wird von den meisten Unternehmen mit eigenem Fuhrpark genutzt. Die großen Vorteile für Unternehmen dabei sind, dass zu Beginn nur ein geringer Kapitaleinsatz notwendig ist, die Leasing-Raten für Firmen-Fahrzeuge als Betriebsausgaben steuerlich voll absetzbar, Versicherungskonditionen häufig vorteilhafter sind und die Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend gemacht werden kann. Zudem gibt es meist erweiterte Serviceleistungen wie etwa ein Fuhrparkmanagement. Häufig werden eigene KMU-Pakete angeboten, die das Flottenmanagement mit regelmäßigen Services oder Tankkarten umfassen. Nachteile können gerade bei Firmenfahrzeugen die Limitierung der Kilometerlaufleistung mit einer Kilometer-Obergrenze sein, was bei Überschreitung zu Aufschlägen führt, und die Unkündbarkeit von Leasingnehmer-Seite.

Maschinen- oder Gebäudeleasing schont das Eigenkapital

Auch bei der Anschaffung von Maschinen oder Firmengebäuden ist Leasing eine eigenkapitalschonende Finanzierungsvariante. Die Liquidität kann somit erhalten werden. Besonders KMU sind durch notwendige Anschaffungen oft stark belastet, für sie kann die Finanzierung von Wirtschaftsgütern mittels Leasing eine gute Variante sein. Dabei zu beachten ist allerdings, dass Änderungen am geleasten Objekt nur eingeschränkt möglich sind. Kosten der Instandhaltung sowie das Schadensrisiko trägt der Leasingnehmer. Gerade im Bereich Maschinenleasing ist ein großer Vorteil, dass die Maschinen im Betrieb durch die Leasingfinanzierung immer auf dem neuesten Stand gehalten werden können. Die Anschaffung ist auch bei einer geringen Eigenkapital-Quote möglich und die Eigenmittel werden geschont, außerdem ist die Leasingrate steuerlich als Mietaufwand absetzbar.

Fuhrpark-, Maschinen-, Gebäude- oder IT-Leasing sind eigenkapitalschonende Finanzierungsmöglichkeiten für Betriebe.

IT-Leasing immer stärker nachgefragt

Das Leasen der IT-Ausstattung wird als relativ neues Leasingmodell angeboten, das zunehmend nachgefragt wird. Gerade kleine und mittlere Unternehmen können so eine IT-Ausstattung auf dem neuesten Stand nutzen, ohne mit hohen Anschaffungskosten konfrontiert zu sein. Bei IT-Geräten ist der Lebenszyklus meist auf wenige Jahre beschränkt, durch diese Kurzlebigkeit von Geräten wie Tablets, Smartphones oder auch PCs aufgrund der schnellen technischen Entwicklung ist die IT-Ausstattung für Firmen kostenintensiv – da ist Leasing eine gute Alternative. Aber nicht nur die Hardware, auch Software und Services können geleast werden. Ein Beispiel dafür ist etwa das Leasing eines Bürodruckers inklusive laufender Wartung. Der große Vorteil dabei ist, dass Ausstattung und Dienste stets auf dem Stand der Technik gehalten werden können, da nach Ablauf des Leasingvertrags auf die aktuellsten Versionen aufgerüstet werden kann. Die Umsatzsteuer kann als Vorsteuer geltend gemacht werden und Kosten für etwaige Versicherungen als Betriebskosten, die Leasingraten sind voll absetzbar. Die durch das Leasing ungenutzten Eigenmittel erhöhen die Liquidität oder können für andere wichtige Investitionen genutzt werden. Auch beim IT-Leasing gilt: Der Vergleich lohnt sich, denn Konditionen und die Höhe der Leasingraten können von Anbieter zu Anbieter differieren. Dabei unterstützen die Salzburger Finanzdienstleister.

Erhöhung der Liquidität durch Sale & Lease back

Eine schnelle Möglichkeit zur Erhöhung der Liquidität im Unternehmen ist Sale & Lease Back: Dabei verkauft ein Unternehmen Teile seiner bereits angeschafften Wirtschaftsgüter an ein Leasingunternehmen und least sie dann zurück. Die Wirtschaftsgüter verbleiben so im Besitz des Unternehmens, Eigentümer ist aber die Leasinggesellschaft bei gleichzeitiger Erhöhung des Betriebskapitals.

Richtige Beratung wichtig

Bei vielen Leasingmodellen ist zwischen dem Operating Leasing und dem Finanzierungsleasing zu unterscheiden. Während es sich beim Operating Leasing um ein kündbares Vertragsverhältnis handelt, ist das Finanzierungsleasing ein oftmals unkündbares, langfristiges Vertragsverhältnis mit der Option des Erwerbs zum Restwert nach einer Grundmietzeit. Mit verschiedenen Leasingmodellen wird die Finanzierung von Wirtschaftsgütern auf die aktuelle wirtschaftliche Situation des Unternehmens abgestimmt. Aufgrund der Abzugsfähigkeit von Leasingraten als Betriebskosten ist Leasing eine gute Alternative zum Kauf. Für das Leasen von Wirtschaftsgütern sollte man sich aber erst nach einer ausführlichen Beratung und einem Vergleich der Anbieter entscheiden – dabei unterstützen die Salzburger Finanzdienstleister. Den Berater in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Redaktion
Redaktion
Die Salzburger Finanzdienstleister sind Ihre Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Geld. Hier geht es zur Beratersuche