19. Dezember 2016  |  Kommentare
Bei der Wohnfinanzierung sollte nichts überstürzt und genau geplant werden. (Bild: © Adobe Stock)

Bei der Wohnfinanzierung sollte nichts überstürzt und genau geplant werden. (Bild: © Adobe Stock)

Nur wenige können es sich leisten, Wohnraum nur mit Eigenmitteln anzuschaffen. Fast immer muss auch fremdfinanziert werden. Laut Statistik Austria hat jeder fünfte österreichische Privathaushalt einen Kredit zur Wohnfinanzierung. Von Haushalten mit Kindern haben sogar mehr als ein Drittel einen Wohnkredit.

Worauf muss bei der Finanzierung geachtet werden, um nicht in die Schuldenfalle zu tappen? Die Grundvoraussetzung, um sich beim Erwerb von Wohnung oder Haus nicht zu übernehmen, ist es, sich vorher genau über die Möglichkeiten der Wohnfinanzierung zu informieren. Ein Tipp der Salzburger Finanzdienstleister: Nichts überstürzen! Denn je genauer man sich vorher damit auseinandersetzt, desto weniger Schwierigkeiten treten während der Laufzeit von Krediten auf. Auf Online-Kreditvergleichsportalen lassen sich die Finanzierungsformen vergleichen.

Überblick über die wichtigsten Möglichkeiten der Wohnfinanzierung:

  1. Hypothekarkredit: Dieser Immobilienkredit wir für eine fixe Laufzeit entweder mit variablem oder mit Fixzinssatz abgeschlossen. Die monatliche Ratenzahlung bleibt dabei konstant. Da Laufzeiten bis zu 30 Jahren möglich sind, bietet diese Kreditform konstante Raten bei langfristiger Sicherheit. Abgesichert wird der Kredit durch einen Eintrag ins Grundbuch (Hypothek).
  2. Bauspardarlehen: Die Österreicher sind seit jeher fleißige Bausparer. Wichtig ist auch hier, die Angebote der verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Denn bei der Ausnützung des maximalen Darlehens von Euro 180.000 pro Person ergeben sich bei der längsten Laufzeit Ersparnisse bis zu Euro 20.000. Die maximale Zinssatzobergrenze beim Bausparen ist mit sechs Prozent festgelegt. Voraussetzung für ein Bauspardarlehen ist eine Eigenmittelfinanzierung von 20 %. Das Darlehen kann nicht nur für den Bau des Eigenheims verwendet werden, sondern auch für andere definierte Verwendungszwecke wie beispielsweise den Kauf eines Baugrundstücks oder einer Immobilie, für Erweiterungen, Sanierungen oder Energiesparmaßnahmen.
  3. Hausbaukredit: Dabei handelt es sich um einen individuell abgestimmten Kredit für einen Hausbau.
  4. Bau- und Wohnkonto: Es besteht in der Regel aus einer Kombination von Hypothekarkredit, Bauspardarlehen und der Landeswohnbauförderung.
  5. Wohnstartkredit: Diese Kreditform ist sehr gut für Jungfamilien geeignet, denn beim Wohnstartkredit lässt sich eine tilgungsfreie Zeit von bis zu fünf Jahren vereinbaren. Das ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn ein Partner zur Betreuung eines Kleinkinds karenziert ist, in absehbarer Zeit aber wieder erwerbstätig sein wird.

Förderungen bei Wohnfinanzierung nutzen

Bei der Anschaffung von Wohnraum oder Sanierungsmaßnahmen älterer Gebäude gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten. Auch hier macht es sich bezahlt, sich vorab zu erkundigen, welche Förderungen es gibt und welche Voraussetzungen dafür gelten. So lassen sich etwa bauliche Maßnahmen im Vorfeld – abgestimmt auf die nötigen Kriterien der jeweiligen Förderung – planen. Beispiele für Förderungen sind die Wohnbauförderung der Bundesländer, Förderungen für thermische Sanierung oder der sogenannte Handwerkerbonus, das ist eine Förderleistung des Bundes für die Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung des Wohnraums, wenn dabei Leistungen eines Handwerkers oder befugten Unternehmens in Anspruch genommen werden. Informationen zum Thema Finanzierung und Fördermöglichkeiten gibt es auch in unserem Blogbeitrag Eigenheim: Finanzierung und Förderung.

Fazit: Wer Wohnraum anschafft, sollte sich jedenfalls die Zeit nehmen, sich vorab sorgfältig über die Möglichkeiten der Wohnfinanzierung und Förderungen zu informieren. So lassen sich die Gesamtkosten gut planen. Das liefert eine gute Entscheidungsgrundlage und bewahrt davor, sich finanziell zu übernehmen. Die Salzburger Finanzdienstleister kennen die Möglichkeiten der Wohnfinanzierung und beraten bei der Erstellung Ihres Finanzierungsplans.

Den Dienstleister in Ihrer Nähe finden sie hier.

 17. November 2016  |  Kommentare
onlineeinkauf_klein

Das Einkaufen in Online-Shops ist mittlerweile zur Normalität geworden – und damit bargeldloses Bezahlen. Die Möglichkeiten der Zahlungsweisen sind gestiegen: Von der klassischen Überweisung bis Weiterlesen…

 19. Oktober 2016  |  Kommentare
vorsorge_klein

Private Vorsorge ist zum Must-have geworden, denn niemand ist vor einer plötzlichen finanziellen Mehrbelastung oder Arbeitsplatzverlust geschützt.
In Zeiten von Geldengpässen können notwendige Anschaffungen zum Problem Weiterlesen…

 15. September 2016  |  Kommentare
cover_fdl_infobroschuere_klein

Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung: Das sind die Bereiche, in denen die Salzburger Finanzdienstleister Experten sind. In einer Info-Broschüre haben wir interessante Informationen und Experten-Tipps für Weiterlesen…

 10. September 2016  |  Kommentare
Bild: wildild

Eine erhöhte Bankenregulierung sorgt für zunehmende Schwierigkeit bei der Vergabe von Krediten an Unternehmen. Jungunternehmen, die nach Startkapital suchen, aber auch expandierende Firmen orientieren sich Weiterlesen…

sidebar_ad_vorsorge

Beratung

Lupe Die Salzburger Finanzdienstleister beraten Sie gerne. Finden Sie den Berater in Ihrer Nähe.
›› zur WKS Finanzdienstleister Suche